Volksmusikfreunde Geisenbrunn e. V.

info@volksmusikfreunde-geisenbrunn.de

 

Frühjahrshoagartn - Freitag, 26. April

- Jubiläumshoagartn 25 Jahre Volksmusikfreunde Geisenbrunn -

Wegen Sanierungsarbeiten der Gaststätte Geisenbrunn fand der Hoagartn beim „Oberen Wirt“ (Gasthof Widmann), in Gilching statt. Der 76. Hoagartn war unser Jubiläumshoagartn zum 25-jährigen Vereinsjubiläum der Volksmusikfreunde Geisenbrunn e.V.

Folgende Musik- und Gesangsgruppen waren dazu eingeladen: Werdenfelser Zwoa- und Dreigsang, „Auf Knopfdruck“-Geigenmusi, Höhenkirchner Saitenmusi (eingesprungen für die Mittenwalder Maultrommelmusi), Waldramer Tanzlmusi und Sänger sowie Seppi Wörner als Harfensolist. Durch den Abend führte Stefan Semoff.

Begrüßung

Den Auftakt zum Jubiläumshoagartn machte die Waldramer Tanzlmusi mit dem Rehlegg Marsch. Danach erfolgte die Begrüßung der Gäste und der eingeladenen Gruppen sowie des Sprechers durch die 1. Vorsitzende des Vereins Judith Mezösi. Anschließend wurde die Ehrung der anwesenden Gründungsmitglieder des Vereins vorgenommen.

Gründungsmitglieder

Am 06.05.1999 wurde von 27 Gründungsmitgliedern der Verein Volksmusikfreunde Geisenbrunn e.V. ins Leben gerufen. Aktuell sind noch elf Gründungsmitglieder im Verein. Davon waren neun beim Jubiläumshoagartn anwesend und erhielten von der Vorstandschaft eine Ehrenurkunde sowie freien Eintritt zur Veranstaltung.
Im Bild von links nach rechts: Rosemarie Huber, Schorsch Hafner, Luise und Hannes Matza, Siegfried Huber, Michael Sedlmair (im Rollstuhl), Herbert Schäfer, Christa Böhm und Irmgard Niedermair. Unser Gründervater und Ehrenvorstand Fritz Böhm konnte aus gesundheitlichen Gründen am Jubiläumsabend leider nicht teilnehmen.

Martin Fink Auch Martin Fink, 2. Bürgermeister in Gilching (lks. im Bild) gratulierte den Jubilaren recht herzlich.
Mit im Bild noch die Vorsitzenden des Vereins Marianne Pischetsrieder, 2. Vorsitzende (2. von rts.) und Judith Mezösi, 1. Vorsitzende (4. von rts.)
Stefan Semoff Nach der Mitgliederehrung übernahm Stefan Semoff, bekannt als Sprecher von BR Heimat, die Regie des Abends. Ein gebürtiger Münchner mit viel Liebe zur Volksmusik und bairischen Brauchtums und gern in Wald und Gebirge unterwegs. Sein Herz schlägt auch für den Dreiviertel-Takt mit einem Faible für die guade boarische Blechmusi. Gekonnt unterhielt er die Gäste mit seinen humorvollen und teils auch nachdenklichen Gschichten und Erzählungen.
Auf Knopfdruck

Weiter ging es im Programm mit der „Auf Knopfdruck-Geigenmusi." Ob besinnlich oder schwungvoll, mit Annalena und Magdalena an den Geigen, Stephan am Bass, Anian an der Ziach und Anderl an der Gitarre spielen die fünf jungen Musikanten aus den Landkreisen Garmisch-Partenkirchen, Weilheim-Schongau und Rosenheim überall gern auf wo sie willkommen sind. So begeisterten sie auch bei unserem Jubiläumshoagartn das Publikum.

Waldramer Sänger

Die Waldramer Sänger, ein Männer-Viergesang aus dem Landkreis Bad-Tölz-Wolfratshausen besteht aus folgenden Sängern: den 3 Brüdern Tobias (1. Stimme), Benedikt (2. Stimme) und Sebastian Brustmann (3. Stimme) und Dominic Feichtner (4. Stimme). Begleitet wurden sie von Rupert Gantner auf dem Akkordeon und Nepomuk Korntheurer auf der Gitarre. Sie begeisterten die Gäste mit ihrem hervorragenden Gesang.

Waldramer Tanzlmusi

Die Waldramer Tanzlmusi spielte in folgender Besetzung: Sebastian Brustmann - Flügelhorn, Benedikt Brustmann - 2. Klarinette, Hannes Bolzmacher - 1. Klarinette, Rupert Gantner – Akkordeon, Nepomuk Korntheuer - Gitarre und Tobias Brustmann – Kontrabass. Mit dabei war auch der Bruder von Nepumuk mit dem Löffelschlagen..

Die Waldramer Tanzlmusi und die Waldramer Sänger singen und spielen seit über 20 Jahren frische und traditionelle alpenländische Volksmusik. Diese gelungene Mischung aus bayrischem Männer-Viergesang und frischer Tanzlmusi schaffte eine breite Vielfalt der Unterhaltung. Durch ihre natürliche und lebendige Art sprang der Funke sofort zu den Gästen über. 

Werdenfelser Dreigsang

Der Werdenfelser Zwoa- und Dreigsang, bestehend aus Elisabeth Rehm und ihren Zwillingstöchtern Annalena und Magdalena, sangen abwechselnd als Zwoa- oder Dreigsang wunderbare selten gehörte alpenländische Lieder passend zur Frühjahrszeit. Begleitend spielte Elisabeth mit der Gitarre und ihr Mann Max Wank auf der Zither (leider nicht im Bild zu sehen). Das Publikum dankte mit kräftigem Applaus.

Höhenkirchner Saitenmusi

An die Höhenkirchner Saitenmusi aus dem Münchner Umland ergeht ein besonderer Dank für ihren Auftritt bei unserem Jubiläumshoagartn: sie haben kurzfristig zugesagt, als die Mittenwalder Maultrommelmusi wegen einer Beerdigung im Bayrischen Wald absagen mussten. Die Gruppe besteht aus Clara Eschbaumer am Hackbrett, Peter Ehrbar an der Gitarre und dem Gründer und musikalischem Leiter Peter Schreyer an der Zither. Von Anfang an pflegen sie neben typisch bairischem Repertoire wie Landler, Walzer, Polkas, Boarische, Märsche usw. auch klassische Stücke wie Menuette, Divertimenti oder Andante-Sätze: von Largo bis Presto. Beim Publikum kamen ihre musikalischen Darbietungen recht gut an.  

Der Harfensolist Seppi Wörner aus Eschenlohe war als Kind schon fasziniert vom Harfenspiel seiner Mutter und durfte dann im Alter von neun Jahren endlich das Harfenspielen lernen. Große Erfolge hatte er bereits beim Alpenländischen Volksmusikwettbewerb in Innsbruck mit der höchsten Auszeichnung „Ausgezeichnet“ und 2019 holte er sich mit seinem ausgezeichneten Harfenspiel den Traunsteiner Lindl. Er spielt dieses Instrument mit ganzem Herzen und möchte den Leuten mit seiner Musik einfach nur eine Freude bereiten. Auch die Gäste unseres Hoagartn hatten Freude an diesem faszinierenden Harfenspiel und genossen seine Darbietungen. 

 

Der Frühjahrs- und Jubiläumshoagartn war ein voller Erfolg der Volksmusikfreunde Geisenbrunn. Der Saal im Gasthaus Widmann war voll besetzt und das Programm wurde vom Publikum hoch gelobt. Darüber freuten sich die Volksmusikfreunde sehr und werden mit neuem Schwung hoffentlich noch viele Hoagartn veranstalten können. Wir bedanken uns recht herzlich bei den teilnehmenden Gruppen und beim Sprecher Stefan Semoff für das Gelingen des hervorragenden Hoagartns und bei den zahlreichen Gästen für ihr Interesse an der bairischen Volksmusik. Ein besonderer Dank geht an den Wirt Michi Jakob-Widmann und an sein Team für die gute Bewirtung und die Reservierung des Saals.


Couplet- und Gstanzlsinga - Samstag, 02. März

Da die Gaststätte „Speisewerk Geisenbrunn“ wegen Sanierungsarbeiten und Pächterwechsel vorübergehend geschlossen ist, fand die Veranstaltung im Gasthof Schützenhaus in Gilching statt. Gestaltet wurde der Abend von den Scherrer Buam und dem Haberer Zwoagsang, begleitet von Florian Bradl auf der Ziach.

Scherrer-Buam

Scherrer Buam

Die Scherrer Buam, eine Blech- und Wirtshausmusi wie vor hundert Jahren, spielten zum Auftakt des Abends den Gamsgebirgsmarsch. Anschl. stellten sie sich musikalisch mit der Eigenkomposition „Mir san de Scherrer Buam“ vor. Der Musiker Heinrich Scherrer (1865-1935) war einer der Wiederentdecker des deutschen Volksliedes und verbrachte seinen Lebensabend in Schöngeising. Er gründete die erste Blechmusi und eine Gesangsgruppe, die in den 1930iger Jahren sogar zu überregionaler Bekanntheit gelangte. 2017 zum Jubiläumsjahr – 100 Jahre Heinrich Scherrer in Schöngeising und dem 80. Todestag haben die 5 Musikanten begonnen seine Musik wieder zu beleben und nannten sich die Scherrer-Buam. Wenn sie aus Original Scherrer-Noten spielten, setzten sie immer das „Scherrerkappi“ auf. Für die Zuschauer hatten sie Liedblätter zum Mitsingen dabei und bei dem Stückl „So lang der alte Peter“ wurde eigens für unsere Veranstaltung eine Strophe dazugeschrieben: So lang der Walter Hussar im Schützenhaus regiert, so lang er uns Musikanten a frisches Bier spendiert, so lange wir noch singen und gehen nicht nach Haus, solang stirbt die Gemütlichkeit beim Guichinger niemals aus!

Haberer Zwoagsang
Haberer Zwoagsang

Sigi Bradl, vielen bekannt als Leiter der bairischen Singstund in Geisenbrunn, singt seit Herbst 2003 mit seiner Frau Gisela im Haberer Zwoagsang zusammen. Sie trugen mit ihren schönen und lustigen Liedern hervorragend zur Unterhaltung des Publikums bei. Musikalisch wurde ihr Gesang durch Sigi mit der Gitarre und Sohn Florian mit der Ziach begleitet. Sie begrüßten das Publikum mit dem Liadl „Griaß eich god alle mitanander“ und animierten bei so manchem Lied auch das Publikum zum gemeinsamen Singen. Das ist auch ihre besondere Spezialität und die Gäste sangen begeistert mit. Ein besonderer Genuss waren auch die Gstanzln von Sigi Bradl und seine amüsanten Gschichten die er zum Besten gab. Abwechselnd mit den Scherrer Buam, die auch einige Witze im Programm hatten, gelang den beiden Gruppen ein sehr kurzweiliges und amüsantes Programm. Das Publikum dankte es mit kräftigem Beifall.

Die Volksmusikfreunde Geisenbrunn freuten sich mit den zahlreichen Gästen über den gelungenen Abend. Wir bedanken uns bei allen Mitwirkenden für das hervorragende Programm und bei den Gästen für ihr Interesse an der bairischen Kultur.